BH-los glücklich #freethenipple

„Irgh, zieh dir mal einen richtigen BH an, man sieht ja voll viel durch!“
Ich habe eigentlich keine Lust, schon wieder über dieses Thema zu diskutieren, aber solche Sätze machen mich wütend. Ich könnte kurz erklären, dass ich einen Fick auf gesellschaftliche Normen gebe, aber das reicht mir nicht, ich würde mein Gegenüber gerne dazu bringen, selbst einmal wirklich darüber nachzudenken.
Darüber, weshalb Frauen eigentlich BHs tragen „müssen“.
Die Menschen sehen, dass ich Brüste habe, aber sobald man sieht, dass meine Brüste wirklich die Form von Brüsten haben und dass ich tatsächlich Nippel habe, ist das super eklig und unangenehm? „Und guck mal, der Typ da drüben, durch sein T-Shirt kann ich auch seine Nippel sehen.“
„Ja, aber das ist was anderes, er ist ein Mann!“ Genau. Er ist ein Mann und deshalb darf er zeigen, was bei ihm ganz genau so aussieht wie bei einer Frau.

LRM_EXPORT_20160828_203932
Wieso trage ich einen BH? Weil ich mich viel bewege und meine Brüste schützen will? Weil ich ein schönes Dekolleté mag? Weil ich BHs gemütlich finde? Weil ich BHs schön finde? Oder weil die Gesellschaft das von mir erwartet?

Ich war mit einer Freundin an der Ostsee. Wir lagen in der Sonne, genossen die Hitze und irgendwann unterhielten wir uns darüber, wie wir die Bräunungsstreifen von Bikinis hassen. „Warum ziehen wir unsere Bikinioberteile nicht einfach aus?“ Wir überlegten kurz, waren uns aber irgendwie unsicher. Darf man das überhaupt an so einem öffentlchen Strand? Aber das Problem an Oberkörper-frei sind nichtmal die Brüste, nein, mein Bikini könnte noch so knapp sein, es wäre in Ornung, solang nur die Nippel verdeckt sind. Aber jeder Mann läuft am Strand Oberkörperfrei herum, also warum dürfen Männer Nippel zeigen und Frauen nicht? Wo die wirklich gleich sind?
Wieder kam in mir dieses Unverständnis gegenüber solchen von der Gesellschaft geschaffenen Regeln hoch.
Und auch die Wut darüber, dass ich mich unwohl fühlte, sobald ich mein Oberteil tatsächlich ausgezogen hatte.
Doch irgendwie froh machte es mich, als wir nach einiger Zeit feststellen mussten, dass es wirklich nicht schlimm war und dass wir nichtmal schräg angeschaut wurden. Am Strand wird es wohl hingenommen, sich oben-ohne zu bräunen. Und irgendwann zu schwimmen. Und ich muss sagen, dass wir uns nach einiger Zeit wohl fühlten.

Kurzer Themawechsel: Die meisten Frauen tragen die falsche BH-Größe. Und ziehen BHs falsch an. Wenn man ein paar YouTube-Videos darüber schaut, fällt einem erst auf, was man jahrelang falsch gemacht hat. Die meisten Frauen drängen sich in zu kleine viel zu unbequeme BHs. Einschneidende Bügel und Träger sind unangenehm und ungesund und trotzdem tun die meisten Frauen es. Ohne es in Frage zu stellen.

Ich will ehrlich sein. Ich mag schöne BHs. Und ich trage sie auch manchmal gern. Aber ich trage die BHs, die ich angenehm finde. Und nie wieder unbequeme Bügel-BHs, die meine Brüste in eine Form zwängen, die ich inzwischen hässlich finde.
Klar ist ein Sport-BH beim Sport wichtig, aber im Alltag reicht mir ein „Soft-BH“, ein Bustier oder eben ganz ohne.
Das ist nicht hässlich und schon gar nicht „eklig“

LRM_EXPORT_20160828_204004

20 Gedanken zu „BH-los glücklich #freethenipple

  • 30. August 2016 um 9:21
    Permalink

    Ich kann dir da nur zu 1000000% zustimmen. Mich kotzt es an, wie man dafür von anderen drauf angesprochen wird. Soll denen doch egal sein, ob ich einen BH anhabe oder nicht. Ich mach es nicht für andere, sondern für mich. Wenn es 30 Grad draußen ist, ziehe ich keinen an, weil ICH keine Lust dazu habe. Es geht dabei komplett um mich und meinen Körper.

    Antworten
  • 5. September 2016 um 13:39
    Permalink

    Super interessanter Artikel 🙂
    Ich habe auch schon lange nicht mehr auf Bügel- BHs zurück gegriffen und trage wirklich gern bügellose.
    Sind viel bequemer <3

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    vanillaholica.com

    Antworten
  • 5. September 2016 um 16:44
    Permalink

    hallo meine liebe:) seit einigen wochen ziehe ich nur mehr auf arbeit (ich bin kellnerin) einen bh an, sonst in der freizeit nicht mehr:) das ist sooooo fein und ich bin ganz stolz auf mich, dass ich das durchziehe..an alle mädels, traut euch, es tut so gut. macht es einfach, wenn es für euch richtig ist, wenn nicht, dann zieht bh an..:) es ist jedem seine entscheidung.

    alles liebe
    lisa von lebenslichtpfade.wordpress.com

    Antworten
  • 6. September 2016 um 19:59
    Permalink

    Um ehrlich zu sein, habe ich mich damit noch nie auseinandergesetzt – es war für mich einfach immer normal einen BH zu tragen ab einer bestimmten Größe 😀 Mein Problem ist auch, dass ich eine recht große Brust habe und es wirklich nicht so angenehm ist damit ohne BH rauszugehen. Hierbei schaue ich aber auch immer mehr auf bequeme BHs und quetsche mich nirgends mehr rein!

    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar 🙂 Finde deinen Blog auch richtig cool und interessant! Ich wünsche mir mehr solche Themen 😉 Folge dir gleich mal!

    Antworten
  • 8. September 2016 um 8:52
    Permalink

    Toller Post zu einem wichtigen Thema!!!!Diese Scham ist wirklich ganz komisch und irgendwie sollten wir Frauen einfach langsam aufhören und zensieren zu lassen.

    Liebst,

    Madlén Bohéme

    Antworten
  • 17. September 2016 um 9:16
    Permalink

    Liebe Maikie!

    Ich finde diesen Artikel sehr inspirierend.
    Obwohl ich mir für mich nicht vorstellen kann, in der Öffentlichkeit komplett BH-los herumzulaufen (Scham und so), habe ich gar kein Problem damit, wenn andere Frauen das tun und bin der festen Überzeugung, dass das auch endlich einmal in der Gesellschaft ankommen sollte.
    Ich weiß nicht genau, ob man zu weit geht, wenn man behauptet, der BH sei das Relikt einer männerdominierten Gesellschaft, aber ich denke auch, dass da durchaus etwas dran ist und es zumindest zeitgemäß wäre, dass Frauen sich endlich so anziehen dürften, wie sie wollten. Da gibt es ja auch aktuell nie abreißende Debatten drum, die mich wahnsinnig machen. Weißt du was – ich glaube, darüber schreibe ich mal einen Artikel. 🙂
    Danke für die wertvolle Inspiration!

    Liebe Grüße
    Jenni

    Antworten
  • 25. September 2016 um 13:22
    Permalink

    Sehr schöner Artikel 🙂

    Deswegen finde ich so Regelungen wie „No Shirt – No Service“ gut. Auf dem Fusionfestival gab es dann an den Getränke- und Essensständen eben nichts für oberkörperfreie Macker.

    Obwohl das Spannungsfeld auch sehr spannend ist. Weiblich gelesene Personen/Personen mit Brüsten (gibt ja auch trans Männer, genderqueere Personen mit Brüsten) die sich in einem Umfeld so wohl fühlen, dass sie nackt sein können/wollen und allgemeine Regeln dieser Art kollidieren dann halt.

    Antworten
  • 15. Oktober 2016 um 8:03
    Permalink

    Hallo 🙂

    Danke für deinen lieben Kommentar <3

    Puhh, das ist ein schwieriges Thema.
    Wenn ich keinen BH anhabe, fühle ich mich unwohl.
    Es liegt eben an die Nippel. Keiner schreibt mir vor einen zu tragen, denn das tue ich schon selbst.
    Ich fühle mich unwohl, wenn ich weiß, dass jeder meine Nippel sehen kann.
    Vielleicht muss ich aber auch einfach selbstbewusster werden 🙂

    Liebe Grüße, Anja

    Antworten
  • 8. Januar 2017 um 1:43
    Permalink

    Great post . . . I was just searching for something TOTALLY unrelated and came across this page. Definitely like the site and added it to my feedly to follow!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*