Wie mich das Reisen zu neuer Lebenslust inspirierte

cropped_header_1499973586230
Die Hitze schlägt mir ins Gesicht,
der Sturm reißt mich mit sich.
Das Meer trägt mich hinaus,
erstickt mich mit dem, was war,
ertränkt mich mit Dankbarkeit,
auch mit Schmerz,
aber die Luft, die ich atme
– keuchend –
nach Stunden des Durstes,
füllt mich mit Lebensfreude.
Und so unglaublichen Dingen,
die ich längst verlernte.

Ich war weg, alleine. Nur für einen Monat, aber ich war weg. Mit meinem Rucksack auf dem Rücken bin ich durch Europa gereist, habe jeden Tag Neues gesehen. Habe irgendwie zu mir selbst zurückgefunden durch all die Stunden, die ich mit mir, mit meinen Gedanken, meinen Träumen verbrachte.

Stunden des Laufens, die mich fast in den Wahnsinn treiben;
ich fange an, zu singen, laut zu denken, möchte all die Gefühle in die Welt hinaus schreien,
jeden Menschen anstecken mit dieser Freude,
dieser Lust, zu leben.

Das ständige Alleinsein, all die Zeit mit meinen Gedanken und der Zeit, abzuschließen, bewegend in einem Strom ständig neuer Eindrücke, allein in dieser riesigen Welt.
Das erste Mal habe ich voll und ganz gespürt, was es heißt, allein und vor allem auf sich allein gestellt zu sein, dass ich auf mich selbst zählen muss und selbst wichtig bin.
All das hat mir geholfen, mich zu finden, zu mir zurück zu kommen, mein Leben besser denn je zu reflektieren und Dinge, die mich stoppen, hinter mir zu lassen. Dinge, die mich einst ausmachten, fand ich wieder, in all dieser seltsamen Stille, als ich anfing, Gedanken wieder in Texte zu fassen, wieder zu singen. Mich wieder an längst vergessene Details erinnerte und mir all das bewusst wurde, was ich wirklich will und wirklich liebe, was mich wirklich ausmacht.
Lange Spaziergänge in den Bergen, Treffen in Parks, Alkohol bei Nacht,
durchdachte Kunst und Poesie;
schreiben, zeichnen, all diese Dinge.. Kleinigkeiten, die mich glücklich machen.
das Glitzern auf der Haut, schwimmend im klaren Meer, beschienen von der Sonne
Die kleinsten Eindrücke, die ich im Worte fassen und für immer behalten möchte.

Der Sturm an der Steilküste der Normandie,
das Knirschen der getrockneten Rinden und das Zirzen der Grillen, das einen überall in der Provence begleitet.
Schlagende Hitze der Mittagssonne in Italien,
Yoga und Hebefiguren mit Artisten in der warmen Abendluft in einem Park in Barcelona und Nacktschwimmen im kühlenden Wasser Spaniens, der Ausblick auf das glitzernde Meer.
Dieses Glück, das einen durchströmt, wenn man stundenlang – dem Gefühl nach fast sterbend – durch die Hitze gelaufen ist.


Das alles macht mich so glücklich, gibt mir so viel Energie, lässt mich so viel mehr von dieser Welt sehen wollen.
Ich will diese Lust nie wieder verlernen, will weiter reisen, will so viel mehr von diesem Leben.

Und deshalb hab ich es wieder getan, hab meine Sachen gepackt und bin mit meinem Freund davon gelaufen. Nun sind wir hier, im Nirgendwo, in einem Leben ohne festen Plan…

3 Gedanken zu „Wie mich das Reisen zu neuer Lebenslust inspirierte

  • 12. November 2017 um 11:57
    Permalink

    Wow, toll geschriebener Artikel ! 🙂 Ich möchte auch so gerne mehr reisen
    Ich werde das im nächsten Jahr af jeden Fall in Angriff nehmen ! 😉

    Antworten
  • 14. November 2017 um 17:13
    Permalink

    Vielen Dank für deine lieben Worte, sehr inspirierend liebe Maikie! Aber weißt du, vielleicht ist das genau der richtige Weg für dich. Jeder hat seinen eigenen Traum und vielleicht ist die Festanstellung und ein Reihenhaus nicht dein Traum. Zumindest gerade nicht und das ist doch auch vollkommen ok so! 🙂
    Mein nächster großer Traum ist erst mal meine Reise nach Bali, nach meinem Abschluss. Und ich werd das machen – das weiß ich. Auch wenn es doch ein bisschen Angst macht.

    Hab einen ganz wunderbaren Tag!

    Liebst,
    Any

    Antworten
  • 15. November 2017 um 16:25
    Permalink

    Der Beitrag ist so wunderschön geschrieben. Manchmal kann es einfach richtig gut tun, auch einfach mal nur mit seinen Gedanken alleine zu sein. Denn da kann man so viel über sich selbst erfahren. Erfahren, was man wirklich für sich selbst möchte und was einem viel bedeutet. 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Kathleen
    http://www.kathleensdream.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*